salvaje atelier fashion design ibiza

Blog Post New Entry

nach 2 Wochen wieder online

Posted by peter on February 21, 2011 at 3:05 AM

Koh jum

Insel ohne kaeufliches Fleisch, wie mein Freund Ferdi voellig erstaunt bemerkt.

8 Tage bin ich schon in Ko Jum und noch kein Stueck geschrieben. Man steht hier morgens auf und wartet das die Sonne untergeht, wahrlich eine anstrengende zeitraubende Taetigkeit. Laid back Island nennt man soetwas und das ist es wohl auch.Obwoh,l so ganz laid back ist Ko Jum nicht mehr. Verstromifiziert seit neuestem, denn in den Reisefuehren steht noch was oben ohne, aber mittlerweile stehen also ueberall die Stromleitungen und es fliesst der Strom in Stroemen, so wird wohl der "Fortschritt" nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Feldweg von einem Inselende zum anderen wird gerade betonisiert, zumindest schon mal teilweise, und so laesst sich  die "Urbansierung" ,  wie es so schoen heisst, nicht mehr lange aufhalten. So hab ich es noch gesehen und es war schoen.


Gerade erhalte ich eine SMS von meinen Reisebekannschaften Christa und Meli. Haben auf Ko Chang,(Andaman), meinem naechsten Ziel im Freien uebernachtet, es scheint das Thailand bis auf den letzten Platz belegt ist. Macht keinen Spass mehr als Backpacker unterwegs zu sein. Hier auf Ko Jum ist auch absolut nix zu haben, nicht mal fuer ganz teuer.


Bin mit meiner Unterkunft zufrieden. Liegt an einem Strand, der das Schwimmen bei Ebbe wie bei Flut erlaubt,ist nicht ueberall der Fall. Schnorcheln ist nicht, keine Korallen, keine Fische und das Wasser ist gruen ohne grosse Sicht.

Vor den Bungalows stehen Kokospalmen und in der Naehe wohnt eine Horde von ca 50 Makaken. Die kommen manchmal im Morgengrauen in aller Hergottsfruehe,klettern behende die Palmen hoch, springen von Palme zu Palme und drehen die Kokosnuesse ab, um sie  anschliesend genuessllich zu verspeisen. Reines Kino.


Ihm schmeckt die Kokosnuss



Wie sie mit ihren kleinen Haenden die Nuesse oeffnen, ist mir schleierhaft, aber sie tun es. Der Anlagenbesitzer erzaehlte, dass sie frueher immer ins Restaurant kamen, um Unruhe zu stiften, aber seit er die Kokosnuesse haengen laesst und nicht mehr an die Gaeste verkauft, lassen sie das Restaurant zufrieden. Gentlemen agreement.


 

Bin mit dem Moped unterwegs und habe mir so ziemlich alles angesehen. Gibt teuere und billigere Anlagen, aber alles completely booked.

Nach Norden zu wird die Insel gebiergig und heisst dann auch komischerweise nicht mehr Ko Jum sondern Ko Pho. Hier liegen die Anlagen an steilen Haengen und sind mehr was fuer Bergerprobte. Ab Oonlee wurde dann der Weg so schlecht dass ich mich mit diesem Motorrad, eine alte Hond Vip oder so, mit Halbautomatic nicht mehr weitertraute. Jetzt sollte man eine richtige Gelaendemaschine haben und natuerlich auch nicht mit Schlappen, den asatischen Motorradschuhen, fahren.


Weiss nicht so richtig wo hin als naechstes. Wenn Ko Chang (also Andaman) ausgebucht ist, sollte ich wohl hier bleiben und direkt nach Kambodscha weiter, vielleicht ist es dort besser mit den Unterkuenften. Aber sicher ist das auch nicht. Dieses Geschwatz von der Wirtschaftskrise dient wohl nur dazu die Leute verunzusichern, man merkt absolut nichts davon, es wird gereist mehr denn je.


Habe mich gerade entschlossen noch mal drei Tage anzuhaengen. Wenn es auf der naechsten Insel sowieso keinen Platz, gibt was solls dann. Vielleicht duese ich dann von Krabi direkt nach Bangkok mit der Air Asia Duese, spar mir lange Busfahrten und dann nach Phnom Penh.Ende des Monats muss ich eh aus Thailand raus.

Sitz auf meiner Terasse nach nichts steht mir der Sinn und glotz so ganz verloren zum Sonnenuntergang nach PhiPhi hin.


Na ja ein Versuch wars wert. Es ist wirklich erstaunlich wie man hier so langsam aber sicher abschlafft und die Tage verbringt ohne irgendetwas. Sicher irgendwann wirds dann genug sein und der Inselkoller naehert sich aber dann hat man hoffentlich Zeit sich zu retten.


So, heut abend Sonntag, ist Party in einer Urwald Reggae Blues Bar in der Naehe von unserer Anlage. Die Music  klingt bis auf meine Terasse, mal ganz anders, eine Geige und Gitarre und ein Saenger endlich mal nicht dieses ewige saubloede BUM BUM, vielleicht bildet sich hier eine neue Bewegung raus. Ich kann diese ganze Trans, House oder sonst was Scheisse wirklich nicht mehr hoeren und das ist so eine Art Chanson Zigeuner Jazz Geschichte, recht cool und das mitten im Urwald.Das reizt sogar mich alten Sack noch mal die Knochen in Bewegung zu setzen und nachzuschauen. Ha vielleicht gibts sogar nicht kaeufliches Fleisch fuer alte geile Saecke. Ferdi das war speziell fuer Dich!!!

Schau mer mal.


Habe nochmal ein paar Tage angehaengt, es ist einfach zu gut hier. Da ich zu faul war immer Berg auf und ab zu tappen in der Hitze, habe ich das Schwimmwandern entdeckt, Nehme einen wasserdichten Beutel, da kommt ein bischen Geld, ein Kapperl und ein Sarong rein und dann immer den Strand entlang,. bis es nicht mehr geht, an den Felsen vorbeigeschwommen bis zum naechsten Strand. Habe dabei sogar ein paar muede Korallen entdeckt. In der Richtung sieht es hier in der Gegend sehr schlecht aus, alles kaputt, ob vom Tsunami noch oder anderen Einfluessen kann ich nicht sagen.


Heute morgen Abschied, der Himmel war bewoelkt und die ganze Horde Makaken waren zum Abschied da. Komisch alle zusammen hab ich nur zweimal gesehen, zwei Tage nach meiner Ankunft und heute morgen, ca 50. Hat das was zu bedeuten?


Mit dem Longtail raus aufs Meer und auf die Faehre zum Einschiffen gewartet. Der Bootsmann laestt das Warten ruhig angehen


 Tja ein bischen schwer faellt der Abschie schon. aber Neues wartet hinter dem Horizont......

 

 


Categories: None

Post a Comment

Oops!

Oops, you forgot something.

Oops!

The words you entered did not match the given text. Please try again.

Already a member? Sign In

0 Comments

Trip to Everst Base Camp


Mixing work and fun: results