salvaje atelier fashion design ibiza

Blog Post New Entry

view:  full / summary

zurueck auf der insel

Posted by peter on April 21, 2011 at 12:06 PM Comments comments (0)

Schon  sind fast 4 Wochen um, seit wir auf der Sonneninsel, haha heute regnets, wie immer an Ostern, wieder zurueck sind. Muss ich sagen, der schoenste Platz ist einfach hier, da gibts kein Vertun. Nun fragt ihr warum ich dann immer verreise?

Gerade darum! Um das immer wieder festzustellen muss man eben mal weg. Aber dann, hier das Licht und das Wasser, unvergleichlich, ein paar Beispiele:

Es pou des Lleó

und dann noch unser Stand im Las Dalias

So hat uns die Arbeit wieder eingeholt und El ist natuerlich im totalen Stress, wie immer anfangs der Saison, bis alles eingespielt ist. 

Mir gehts auch nicht viel besser, so wird mein heutiger Blog ziemlich kurz, aber grosses Ehrenwort demnaechst gibt es mehr und neues.

Das geschaeft hat gut angefangen, aber das bedeutet auch viele Bestellungen und eben dementsprechend Arbeit, aber Arbeit haelt jung, das gilt fuer mich und macht schoen, das gilt fuer El.

Sie hatte es ja geschafft, ihren Traum zu verwirklichen, diesmal bis ins Base Camp zu kommen und Kalapattha 5540m, (nicht zu verwechseln mit Cala Pada) und war uebergluecklich. Sie war so gluecklich, dass sie mich von Gora Shep ueber Satellit anrief um es mir zu sagen, am Valentinstag. Ich war geruehrt und schwamm eine Stunde laenger.

Also bis demnaechst.

Von Bangkok nach Phnom Penh

Posted by peter on February 25, 2011 at 10:37 PM Comments comments (0)

Da laeufst Du nun froehlich die Sukumvith lang, mit jugendlichem Schritt, links das käufliche Fleisch in allen Farben und Schattierungen, rechts Rolex oder besser Lolex und Co und dann wirst Du ploetzlich am Aermel gezupft und eine Dame, fast so alt, wie das Gewerbe, dass sie ausuebt, bietet Dir, Dich freundlich mit den Restbeisserchen anlaechelnd, eine der beruhmten blauen Pillen an und womoeglich sich selbst dazu. Vorsichtshalber nur eine, denn eine ganze Packung traut sie Dir nicht mehr zu, wegen vorzeitigem "Kick the buckett".  Dann weisst Du es sicher, Du hast es geschafft, Du gehoerst dazu, Du bist drin, in der alten, geilen Sack Kiste!  Was fuer eine Erfahrung, jeder sollte sie mal machen. Geschehen im Jahre des Herrns 2011.

 

Der Rest Bangkoks, dieses Getuemmels von 15 Millonen Einwohner, wird bedeutungslos, nein, nein, nur dieses zaehlt noch. Und entschlossen stuerme ich weiter, lasse mich nicht unterkriegen und verkrieche mich auf ein staerkendes Linsensueppchen, Dhal ,bei Nasser el Massry,  aegyptisches Restaurant, mitten in Bangkok. Fast waere ich dazu bereit die Shiesha zu rauchen, um wenigstens irgend etwas Dekadentes zu  tun.

Natuerlich, wer durch Asien reist stellt fest das die Einwohner hier im Schnitt wesentlich juenger sind als in Europa und damit auch die Einwohnerinnen. Und es haben sich die Bekleidungsgewohnheiten mehr dem westlichen Standard angepasst daher kommt es, dass man natuerlich sehr vielen, jungen huebschen Asiatinnen begegnet, die einem womöglich noch freundlich zulächeln.

Das hat aber nix mit der eigenen ANZIEHUNGSKRAFT ZU TUN! sondern gehört zur Kultur der Asiaten, Siam Land des Lächelns. Trotzdem bewegt das doch immer wieder einige aeltere Herren sich noch mal sozusagen als  ultimate Spermaschleuder zu versuchen, indem sie fleissig durch Suedostasien ziehen, ihre Spuren hinterlassend.   Wobei man Schleudern nicht wortwoertlich nehmen  sollte sondern vielleicht mehr an Gardena Troepfelanlagen, zum sparsamen Gebrauch mit dem kostbaren Gut, denken sollte.

Ein bekannter Mann sagte, ich zitiere ausdrücklich, um nicht wie Herr Dr. hc. ( has copied) KT vuz Googleberg zu enden:

Die zwei ueberflüssigsten Organe sind der Präsident und die Prostata. Na denn Frau Merkel!  Die  Probleme habense nich. Aber dafür jetzt andere, nananananana.

Soweit zum Thema Altherrenreisen in Südost.

 

Bin jetzt wieder mit meiner geliebten Airasia weiter nach Phnom Penh geflogen. Immer wieder gut dieses Phnom Penh. Es ist doch so, wo die Franzosen waren, blieb immer noch ein Flair von savoir vivre zurueck, das gilt auch für Vietnam, Hanoi und Saigon insbesonders. Und wenn es nur die Baguettes und die Croissants sind, die einem nach monatelangem Reisgenuss den Gourmethimmel auf Erden versprechen. Nein, gesund ist das natürlich nicht aber wie sagte schon Steiner, Schinken denken ist schlimmer als Schinken essen.

 Seit ich das erste mal in Phnom Penh war hat sich einiges geändert, am meisten der Verkehr, jetzt gibt es Autos und zwar grosse. Auch hier ist es unerlässlich mit einem 4x4 durch die Stadt zu rollen, schwarz natürlich, weil diese Farbe in den Tropen besonders angebracht ist, macht so schön warm.

.Aber natuerlich, das Hauptverkehrsmittel sind Motorrad und TukTuk. Und so läuft man durch die Strassen: No thanks, dont want Tuk Tuk, no dont need Marihuana, Motorbike, new suit, thanks already have eaten, no, no CD, DVD, no women, no massage, no bus ride, no change money, for gods sake, if I need something I´ll let you know and tomorrow I dont go to see temple, waterfall, no thanks. Tja, das ist Asien und man muss mit Geduld und Gleichmut gewappnet sein, den Phnom Penh ist voll mit Hawkern.

 Den Sisowath Quaie hat die Verwaltung renoviert und hier findet das öffentliche Leben der Phnom Penner statt. Es wird geliebt gelacht, gebetet und getanzt für die Gesundheit und was weiss ich noch alles.


Und hier treffen sich die 4 Flüsse,die Phnom Penh sozusagen küssen, Der Tonle Sap, Bassac, Mekong und den vierten hab ich vergessen. Und auf der Strassenseite Bistros Restaurants, Bars, Hotels in jeder erdenklichen Preisklasse. Ein kleiner Wermutstropfen: Die abendlichen Turnübungen mit lauter Musik wurden ausgerechnet vor meinem Hotel veranstaltet. Und früh morgens auch

 

 

Weiter gehts nach Sianoukhville mit dem Bus. 4 Stunden  Busfahrt dann ist´s erreicht. Hier hat sich seit letztem Jahr natürlich auch einiges verändert, es wird halt an allen Ecken und Enden gebaut. Das überhaupt scheint in ganz Asien der Fall zu sein und man fragt sich wo ist denn hier bitte die Krise. Die Leute reisen wie wenn es morgen keinen Sprit mehr gäbe ,Hahahaha, vielleicht gibts ja wirklich keinen mehr. (wann gehts denn nun in den restlichen Ölländern zur Freiheit)

Liege seit 2 Tagen mal wieder am Strand und faule ab. Demnächst mehr.


Back from the mountain

Posted by elisabeth on February 24, 2011 at 1:33 AM Comments comments (1)

Back from the Himalayans. Demnaechst neue Gedanken. Erst mal Hitze und Zivilisations schock abwettern und pikfeine Toiletten geniessen. Bis dann.

nach 2 Wochen wieder online

Posted by peter on February 21, 2011 at 3:05 AM Comments comments (0)

Koh jum

Insel ohne kaeufliches Fleisch, wie mein Freund Ferdi voellig erstaunt bemerkt.

8 Tage bin ich schon in Ko Jum und noch kein Stueck geschrieben. Man steht hier morgens auf und wartet das die Sonne untergeht, wahrlich eine anstrengende zeitraubende Taetigkeit. Laid back Island nennt man soetwas und das ist es wohl auch.Obwoh,l so ganz laid back ist Ko Jum nicht mehr. Verstromifiziert seit neuestem, denn in den Reisefuehren steht noch was oben ohne, aber mittlerweile stehen also ueberall die Stromleitungen und es fliesst der Strom in Stroemen, so wird wohl der "Fortschritt" nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Feldweg von einem Inselende zum anderen wird gerade betonisiert, zumindest schon mal teilweise, und so laesst sich  die "Urbansierung" ,  wie es so schoen heisst, nicht mehr lange aufhalten. So hab ich es noch gesehen und es war schoen.


Gerade erhalte ich eine SMS von meinen Reisebekannschaften Christa und Meli. Haben auf Ko Chang,(Andaman), meinem naechsten Ziel im Freien uebernachtet, es scheint das Thailand bis auf den letzten Platz belegt ist. Macht keinen Spass mehr als Backpacker unterwegs zu sein. Hier auf Ko Jum ist auch absolut nix zu haben, nicht mal fuer ganz teuer.


Bin mit meiner Unterkunft zufrieden. Liegt an einem Strand, der das Schwimmen bei Ebbe wie bei Flut erlaubt,ist nicht ueberall der Fall. Schnorcheln ist nicht, keine Korallen, keine Fische und das Wasser ist gruen ohne grosse Sicht.

Vor den Bungalows stehen Kokospalmen und in der Naehe wohnt eine Horde von ca 50 Makaken. Die kommen manchmal im Morgengrauen in aller Hergottsfruehe,klettern behende die Palmen hoch, springen von Palme zu Palme und drehen die Kokosnuesse ab, um sie  anschliesend genuessllich zu verspeisen. Reines Kino.


Ihm schmeckt die Kokosnuss



Wie sie mit ihren kleinen Haenden die Nuesse oeffnen, ist mir schleierhaft, aber sie tun es. Der Anlagenbesitzer erzaehlte, dass sie frueher immer ins Restaurant kamen, um Unruhe zu stiften, aber seit er die Kokosnuesse haengen laesst und nicht mehr an die Gaeste verkauft, lassen sie das Restaurant zufrieden. Gentlemen agreement.


 

Bin mit dem Moped unterwegs und habe mir so ziemlich alles angesehen. Gibt teuere und billigere Anlagen, aber alles completely booked.

Nach Norden zu wird die Insel gebiergig und heisst dann auch komischerweise nicht mehr Ko Jum sondern Ko Pho. Hier liegen die Anlagen an steilen Haengen und sind mehr was fuer Bergerprobte. Ab Oonlee wurde dann der Weg so schlecht dass ich mich mit diesem Motorrad, eine alte Hond Vip oder so, mit Halbautomatic nicht mehr weitertraute. Jetzt sollte man eine richtige Gelaendemaschine haben und natuerlich auch nicht mit Schlappen, den asatischen Motorradschuhen, fahren.


Weiss nicht so richtig wo hin als naechstes. Wenn Ko Chang (also Andaman) ausgebucht ist, sollte ich wohl hier bleiben und direkt nach Kambodscha weiter, vielleicht ist es dort besser mit den Unterkuenften. Aber sicher ist das auch nicht. Dieses Geschwatz von der Wirtschaftskrise dient wohl nur dazu die Leute verunzusichern, man merkt absolut nichts davon, es wird gereist mehr denn je.


Habe mich gerade entschlossen noch mal drei Tage anzuhaengen. Wenn es auf der naechsten Insel sowieso keinen Platz, gibt was solls dann. Vielleicht duese ich dann von Krabi direkt nach Bangkok mit der Air Asia Duese, spar mir lange Busfahrten und dann nach Phnom Penh.Ende des Monats muss ich eh aus Thailand raus.

Sitz auf meiner Terasse nach nichts steht mir der Sinn und glotz so ganz verloren zum Sonnenuntergang nach PhiPhi hin.


Na ja ein Versuch wars wert. Es ist wirklich erstaunlich wie man hier so langsam aber sicher abschlafft und die Tage verbringt ohne irgendetwas. Sicher irgendwann wirds dann genug sein und der Inselkoller naehert sich aber dann hat man hoffentlich Zeit sich zu retten.


So, heut abend Sonntag, ist Party in einer Urwald Reggae Blues Bar in der Naehe von unserer Anlage. Die Music  klingt bis auf meine Terasse, mal ganz anders, eine Geige und Gitarre und ein Saenger endlich mal nicht dieses ewige saubloede BUM BUM, vielleicht bildet sich hier eine neue Bewegung raus. Ich kann diese ganze Trans, House oder sonst was Scheisse wirklich nicht mehr hoeren und das ist so eine Art Chanson Zigeuner Jazz Geschichte, recht cool und das mitten im Urwald.Das reizt sogar mich alten Sack noch mal die Knochen in Bewegung zu setzen und nachzuschauen. Ha vielleicht gibts sogar nicht kaeufliches Fleisch fuer alte geile Saecke. Ferdi das war speziell fuer Dich!!!

Schau mer mal.


Habe nochmal ein paar Tage angehaengt, es ist einfach zu gut hier. Da ich zu faul war immer Berg auf und ab zu tappen in der Hitze, habe ich das Schwimmwandern entdeckt, Nehme einen wasserdichten Beutel, da kommt ein bischen Geld, ein Kapperl und ein Sarong rein und dann immer den Strand entlang,. bis es nicht mehr geht, an den Felsen vorbeigeschwommen bis zum naechsten Strand. Habe dabei sogar ein paar muede Korallen entdeckt. In der Richtung sieht es hier in der Gegend sehr schlecht aus, alles kaputt, ob vom Tsunami noch oder anderen Einfluessen kann ich nicht sagen.


Heute morgen Abschied, der Himmel war bewoelkt und die ganze Horde Makaken waren zum Abschied da. Komisch alle zusammen hab ich nur zweimal gesehen, zwei Tage nach meiner Ankunft und heute morgen, ca 50. Hat das was zu bedeuten?


Mit dem Longtail raus aufs Meer und auf die Faehre zum Einschiffen gewartet. Der Bootsmann laestt das Warten ruhig angehen


 Tja ein bischen schwer faellt der Abschie schon. aber Neues wartet hinter dem Horizont......

 

 


Von Pineapple Guesthouse nach Pine Bungalows

Posted by peter on February 5, 2011 at 5:12 AM Comments comments (0)

Von Pineapple Guesthouse nach Pine Bungalows

up up and away und los gings, tschuess Phuket. Die Ao Nang Queen bringt uns nach Ao Nang auf der anderen Seite der Bai von Pangh Nah. Es sind wieder viele rundliche Maedchen an Bord, das scheint mich dieses Jahr  zu verfolgen und ist ja im Grunde nix schlechtes.



Die Ueberfahrt verbringe ich in de Air con Kabine eingedenk mehrer grauenhaften, mehrstündigen Sonnenfahrten auf Schiffsdecken ohne Schatten. Schraeg vor mir ein gemischtes Paerchen; er versucht aus einem Buch  Satze in Thai  an sie zu richten, waehrend sie ungeruehrt stinkenden Fisch aus einem dieser ewigen Plastituetchen mampft. Ab und zu gibt sie zu erkennen, dass er alles falsch ausspricht. es scheint die typische Beziehungskiste bei diesen gemischten Doppel zu sein. I love you, you pay mor I love you more.


Bei der Ankunft in Ao Nang sitzt eine grosse Ao Nang Queen im Sand fest. Anscheinend haben wir bei Ebbe nur eine Hanbreit Wasser unter dem Kiel. Wir versuchen sie fre izu schleppen aber da unser Bötchen nur halb so gross ist, keine Chance und damit ueberlassen wir sie und die Fahrgaeste ihrem Schicksal. Das Wasser kommt bestimmt zurueck und das Schiff frei.


 Hoch und trocken


Mit dem Songthae nach Krabi. Habe zwei Ladies aus Berlin kennengelernt und mich Ihnen angeschlossen. Christa und Melanie. Patente Maedchen. Christa kannte ein Guesthouse aber das war geschlossen. So beschliessen wir, uns im Andaman Legacy Guesthouse einzumieten. Sah ganz okay aus. Was fuer ein fataler Irrtum. Die ganze Nacht rannte eine Meute irrer Hunde bellend und keifend die Strasse auf und ab, nur um morgens um 5 von einer Horde Thais abgeloest zu werden, die nix besseres zu tun hatten als vorm Hotel laut zu quatschen. Krrrrr.......

Danach fing dann gottseidank der morgendliche Verkehr auf der Strasse an, der mit  Freuden begruesst wurde weil dadurch die Koeter verstummten. Soweit kommts dann.


10 30 Abfahrt zum Hafen wo nach laengerer rumtelefoniererei festgestellt wurde: kein einziger Bungalow auf dem Geheimtip Ko Jum frei. Guter Rat war teuer. Es wurde uns empfohlen fuer den naechsten Tag was zu mieten und die Nacht in den Pine Bungalows noerdlich von Krabi zu verbringen. Gesagt getan, die Anlage ist so nett, dass man gar keine Lust mehr hatte morgen nach Jum weiterzufahren. Vielleicht ist das Festland in Thailand die Loesung, als sich auf immer mehr ueberfuellten Inseln in Thailand   die Taschen leer machen zu lassen.Denn in der Zwischenzeit gibts auf den meisten Inseln bald unter 1000 Bath nix mehr oder nur wirklichen Schrott und selbst diese Bungalows are all booked. Das macht im Grunde keinen Spass mehr, denn wenn ich ueberall vorbuchen muss, kann ich gleich als Pauschalturist reisen, womöglich all inclusive.

Schaumer mal, morgen weiss ich mehr aber offensichtlich ist dieses Ko Jum nun alles andere als ein Geheimtip mehr. Als dann

 


noch Phuket

Posted by peter on February 2, 2011 at 9:55 PM Comments comments (1)

So, hab gebucht morgen gehts nach Krabi und von dort, alledings erst einen Tag spaeter nach Ko Jum. Erst hiess es, geht alles an einem Tag und dann kam wie ueblich der Rueckzieher. Wahrscheinlich will kein Mensch mit dem Schiff in der Fruehe fahren und deswegen wird das erstmal als Lockmittel versucht, all in one day.


Tja der Rentnerblues hier ist schon kraeftig und tut der eigenen Seele nicht so gut, man gehoert ja schlieslich nicht dazu, was habe ich den mit diesen alten Saecken zu tun, ich jugendlicher Typ, frische Erscheinung. Versteh nur nicht warum die manchmal doch vorhandenen jungen Dinger nun so gar nicht reagieren wenn ich  auf dem Plateau erscheine.


Gestern lief ich so auf der Strasse, ein kurzer Blick ins Schaufenster, da laeuft doch so ein alter Sack leicht gebeugt mit Bauch, der hatte genau das gleiche Hemd an wie ich, sogar die gleiche Hose und Kappe. Das kann ja gar nicht sein. Dann guckt der auch noch so bloede, genau wie ich. Das sind die Momente: Boden Tatsache zurueck.

Okay find mich ab und such ne Buecherei, will ein gutes Buch lesen. Gibts hier aber nicht, auch keine Konzertsaele.


El ist heute nach Kathmandu geflogen, will noch mal das Base Camp versuchen. Sie wird sicher wieder einen Bericht machen. Und ich geh jetzt an den Strand vielleicht heute mal zu den Schweden.


Was macht man am Strand, wenn man kein gutes Buch mit hat? Pennen,schwimmen und gucken. 95% der Menscheit ist zu fett, zumindest ist das meine Erkenntnis nach dem heutigen Tag. Ich glaub mehr als vier ,fuenf normalgewichtige hab ich heute nicht gesehen unter hunderten von Turisten aller Laender. Scheint nicht laenderspezifisch zu sein, Mac laesst guessen. Auch hier am Strand wurde kraeftig zugeschlagen, nach 10 Minuten floaten hat ja der Koerper auch was verdient.



ein Loeffelchen geht immer noch.


Auch die Siver surfers sagen nicht nein zum mittaeglichen Bierchen:



Ich hab mir jedenfalls vor lauter Schreck mittags nur einen Fruchtteller eingepfiffen, na ja aller Anfang ist schwer und statt Bier gibts nur noch Wasser, zumindest im Moment.

Es ist wirklich erstaunlich so was mal zu sehen. Ich war eigentlich noch nie an solch einem Urlaubsstrand und ich haette es nicht geglaubt was es hier alles zu sehen gibt.

Gut morgen gehts ab nach Krabi und dann Ko Jum. Wird sicher anders.






Thailand

Posted by Peter on February 1, 2011 at 6:17 AM Comments comments (0)

Geschafft, vorgestern in Phuket gelandet. 2 Monate Bali waren diesmal mehr als genug, nicht zuletzt des Dauerregens wegen und natuerlich der Schwierigkeiten mit einer unserer  Naehereien.

Pineapple Guesthouse, eigentlich mehr fuer die Jugend aber ist ganz okay, sauber zentral gelegen. Natuerlich ist Karon Beach nun gar nicht was ich mir unter Urlaub vorstelle. Der Strand ist immens lang, schoener Sand, das Wasser glasklar, aber die Leute und die Liegestuhle, von Horizont zu Horizont ausgerichtet wie die Soldaten. Da  kommt einem Seminyak Beach laid back und richtig freakig vor. Und einer schoener als der andere, habe meiner Lebtag noch nie eine solche Ansammlung unfoermiger,dicker Menschen mit schlechter Haltung gesehen, Hauptsaison!

Das Klima gleich viel besser als in Bali natuerlich auch heiss, aber die Schwuele faellt weg unjd abends kuehlt es auf eine angenehme Temperatur herunter und kein Regen. Heute morgen eine Stunde Strand. Neben mir lag einer, den ich eigentlich direkt ins Krankenhaus gebracht haette. Knallrot, die Haut hing schon an manchen Stellen in Fetzen und darunter erschien es mir leicht blutig. Tapfer lag er in der prallen Sonne und gab keinerlei Schreie von sich. Bewundernswert, manche halten richtig ordentlich was aus. Und auf und ab promenierend, die typischen Mittsiebziger zwar formlos aber tiefstgbraeunt und manche Ihrer Begleiterinnen oben ohne.

Noch zwei Naechte, dann zieh ich weiter nach Ko Jum, dort gibts nicht mal elektrischen Strom, also auch kein Internet, vielleicht nicht mal Telefon, dann hab ich es so schoen wie auf den Togians vergangenes Jahr8)



Wenn man gegen elf morgens an den Strand kommt, gibts im Mittelteil also dort wo die Zubringerstrasse auf die Strandallee trifft, keine Liegestuehle mehr. Liegestuhl ist ein muss, denn es gibt keinen Schatten und wenn man sein Resthirn vorm Austrocknen sichern will, ist ein Sonnenschirm ein unabdingbares Element, auch wenn viele glauben, dass ihre Gehirnmasse das bischen Sonne noch locker verkraftet.




Man geht eben rechts nach Russland oder links nach Schweden. Hab mich heute fuer Russland entschieden, eine Mamuschka mit schaetzugsweise 150 kg Lebendgewicht neben mir. Abgelichtet aber nur von hinten



Na ja im original kam sie noch besser.

Manche Laeden hier sind schon ausschlieslich in kyrrilisch  beschriftet, kein Thai mehr und auch kein English (aussterbende Sprache?)

Das ganze hier ist gewohnungsbeduerftig und auf Dauer nix fuer mich, aber bitte den Leuten gefaellts.

wird fortgesetzt


Bali Blues

Posted by peter on January 23, 2011 at 4:12 AM

Bali Blues

haben eine harte Zeit hinter uns. Nix hat geklappt anfaenglich und nur jetzt auf der Zielgeraden kommen die Sachen einigermassen rund. Es giesst  dieses Jahr auch noch jeden Tag zu allem Ueberfluss.Bin auf antibiotics weil ich mir noch eine Mords Bronchitis geholt habe.

El hatte drei Weinkraempfe mittlerweile und ich habe zweimal meinen Flug geaendert.  Eigentlich sollte ich schon lange unterwegs sein in Malaisia aber die Dinge haben sich so entwickelt, dass ich es nicht uebers Herz gebracht habe, El allein hier in der Sch.. sitzen zu lassen. 6 Wochen hatte man das Gefuehl das ueberhaupt nix klappt und vorwartsgeht.

Galungan, Kunigan, Weihnachten, Neujahr und jetzt steht Chinese New Year vor der Tuer. Sie arbeiten sowieso wenig hier und mit all den Feiertagen noch weniger.Eigentlich haben sie hier mit unseren westlichen Feiertagen nix am Hut aber zum Pause machen reichts allemal. Und wenn´s dann mal arbeiten geraetst Du an einen Vollpfosten der nu gar nix versteht. Jetzt haben sich die Wellen etwas geglaettet und es laesst sich alles etwas smoother an.

Flintis sitzen schon in Ko Chang ganz relaxt, wollte eigentlich Anfang Februar auch wieder dort sein, statt dessen geht s am 31. 01 nach Phuket, o graus.

Na ja die Woche noch Bali oder besser Kuta Legian Seminyak blues und dann ist das auch vorbei..

Die neuen Modelle kommen zum Teil saugut, aber hier macht sie keiner mehr fertig. Ein Teil geht sicher mit nach Thailand.Aber bitte das ist doch ein Lichtblick und heute hats bis jetzt auch noch nicht geregnet

to be c...

Peter:D


Rss_feed

Trip to Everst Base Camp


Mixing work and fun: results